Softwaretipp: Mit dem MIT AppInventor kinderleicht eigene Android-Apps erstellen



Mit dem MIT AppInventor können Sie kinderleicht Android-Apps nach einem Baukasten-System erstellen. Der AppInventor ist Englisch und anderen Sprachen verfügbar (in Deutsch leider noch nicht).

Es gibt im AppInventor zwei getrennte Bereich. Den Designer-Bereich und den Block-Editor-Bereich. Im Designer-Bereich gestalten Sie überwiegend das optische Erscheinungsbild Ihrer Android-App. Sie arbeiten dabei mit sogenannten „Arrangements“, die vertikal und horizontal angeboten werden. Sie können verschiedene Hintergrundfarben auswählen oder auch mit einer Grafik ein eigenes farbiges oder gemustertes Hintergrundbild erstellen.

Es ist ganz einfach, Bilder in Ihre Android-App einzufügen oder in einen Button, der eine bestimmte Funktion hat, ein Bild einzufügen. Damit werden die Menülinks erstellt.

Den Block-Editor nutzen Sie, um die Funktionalität Ihrer App (Verlinkungen, Actions etc.) hinzuzufügen. Wenn Sie beispielsweise eine Webseite verlinken möchten, geben Sie beim Activity Starter, von dem Sie auch mehrere haben können, den Text

android.intent.action.VIEW

ein. Sie müssen diesen Text mit allen Punkten so schreiben. Achten Sie genau auf die richtige Schreibweise, dann funktioniert Ihr Link auch. Den Activity Starter müssen Sie zuvor im Designer in den App-Bereich einfügen.




Ein responsive Design für Ihre Android-App, die auf allen Geräten gut aussehen soll, erreichen Sie, wenn Sie für die Elemente im Block-Editor 100% angeben oder, wenn Sie die Fill-Parent-Option nutzen. Das responsive Design macht auch vor Apps keinen Halt und ist für ein gutes Design sinnvoll.

Der AppInventor verfügt über einen Emulator, in dem Sie Ihre App ausprobieren können. Besser geht es jedoch, wenn Sie auf einem Android-Gerät, beispielsweise auf einem Smartphone, Ihre App direkt testen. Sie können Ihre Android-App mit dem AppInventor als APK-Datei speichern und per WiFi-Tool-App auf Ihr Smartphone hochladen und ausprobieren.

Auf der MIT App-Inventor-Webseite finden Sie viele Tutorials mit denen Sie gut die Funktionen und Möglichkeiten des AppInventors erlernen können. Hier finden Sie die Tutorials

Außerdem gibt es ein englischsprachiges Forum, dem Sie auch Fragen zum AppInventor stellen können. In der Galerie können Sie dann Ihre App veröffentlichen genauso wie auf Google Play. Eine Anmeldung bei Google Play kostet einmalig 25 Dollar. Wenn Sie Ihre App mit der AppToMarket nicht digital signieren möchten, können Sie eine Android-App auch bei Amazon App Developers hochladen. Dann brauchen Sie keine digitale App-Signatur.

Der Designer und der Block-Editor haben eine Vielzahl von interessanten Möglichkeiten, die Sie für die Erstellung Ihrer App nutzen können. Probieren Sie es aus, es ist kostenlos. In den USA arbeiten sogar Schulkinder mit dem MIT AppInventor, so einfach ist die Bedienung.

Hier ist der Link zur Hauptseite des MIT AppInventors:


Abschließend möchte ich Ihnen noch sagen, dass es derzeit ein Crowdfundig für das Projekt „MIT AppInventor for iOS“ gibt. So können Sie in einiger Zeit auch iOS-Apps mit dem App-Inventor erstellen.

Hier der Link zum Crowdfunding:


Viel Freude beim Basteln Ihrer neuen Android-App!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Alle Windows-10-Tastaturbefehle - Shortcuts

Software-Tipp: Inkscape - Das kostenlose Vektorenprogramm mit vielen Features

Neu: Video-Tutorials - Video-Tutorial zum Thema Programme unter Windows 10 deinstallieren